© Cliff Ochs

Thomas Hein, PhD (AT)

Thomas Hein ist Geschäftsführer des WasserCluster Lunz und Professor am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU). Er promovierte über die Bedeutung von Konnektivität und die Auswirkungen der Wiederherstellung grundlegender Ökosystemprozesse in Flussauen an der Universität Wien im Jahr 2000. Die Habilitation erhielt er in Limnologie mit einem Schwerpunkt in Biogeochemie aquatischer Ökosysteme an der BOKU im Jahr 2007. Er initiierte eine Arbeitsgruppe für Biogeochemie und Ökohydrologie an der BOKU und am WasserCluster Lunz von 2011 bis 2016 war er Präsident der IAD (Internationale Arbeitsgemeinschaft Donauforschung). Thomas Hein ist aktives Mitglied mehrerer professioneller internationaler Organisationen und Netzwerke. Seine Forschungsinteressen umfassen Gewässer, ihre Stoffkreisläufe und Biodiversität und setzen sich speziell mit den Auswirkungen menschlicher Nutzungen auf den ökologischen Zustand von Gewässern auseinander. Die Untersuchungen reichen von der Veränderung der Nährstoff- und Kohlenstoffdynamik über die Treibhausgasproduktion bis hin zu Veränderungen der Lebensräume in Flusslandschaften und verknüpfen diese Veränderungen der Ökosystemprozesse mit dem Ökosystemmanagement von Flüssen. Zu seinen Lieblingsflüssen zählt er die Donau, dementsprechend ist der Donauraum auch ein zentrales Forschungsgebiet von Thomas Hein – insbesondere die Auen des Nationalparks Donau-Auen. Darüber hinaus ist er auch in internationale Forschungsprojekte und Untersuchungen in Afrika und Asien involviert. Er koordiniert die BOKU Doctoral School HR21, ein CEEPUS-Netzwerk für Ökosystemforschung, und ist aktiv an internationalen Lehrprogrammen auf Master- und PhD-Ebene beteiligt.

MI
29.7.2020
16:30 Uhr