© Andrej Grilc

Marie Spaemann (AT)

Der musikalische Weg der Cellistin und Singer-Songwriterin Mela Marie Spaemann ist von einer regen und vielseitigen Konzerttätigkeit sowie ihrem neugierigen Zugang zu den unterschiedlichen Formen des Kunstschaffens geprägt. Er führte sie von der Klassik über den Jazz bis hin zu dem Punkt, selber Songs zu schreiben. „Mir taugt es zwar, ein klassisches Konzert bis zur Perfektion zu üben, aber dennoch war mir das dann irgendwann nicht mehr genug. Mir fehlte dieser künstlerische Schaffensaspekt“, erklärte sie dazu in einem Interview.

Mit ihrem Cellospiel gewann sie den internationalen Johannes Brahms-Wettbewerb in Pörtschach, schon wenige Jahre später tourte sie als Solo-Vorband und Sängerin des Elektroswing-Pioniers [dunkelbunt] durch Deutschland und Österreich.

Nachdem sie zeitweise intensiv mit einer Loop-Station arbeitete, legte sie den musikalischen Fokus für ihr 2019 erschienenes Solo-Album GAP ganz klar auf ihre Stimme und das Cello. Unkonventionell und ohne Rücksicht auf Grenzen bewegt sie sich zwischen Pop, Soul und Jazz. In ihren Songs thematisiert sie persönliche Aspekte wie die Kluft zwischen den Dingen und wie es einem geht, wenn man gerade schon zwei Schritte weiter sein möchte. Darüber hinaus finden sich auf GAP aber auch Songs mit gesellschaftskritischem Inhalt sowieso über soziologische Phänomene.

FR
17.07.2020
19:00 Uhr

Besetzung:

Marie Spaemann
vocals & cello