© karinnussbaumer.com

Jazzorchester Vorarlberg (AT)

Das Jazzorchester Vorarlberg (JOV) wurde 2005 von Martin Eberle und Martin Franz initiiert, um der heimischen Jazz- und Improvisationsszene eine professionelle Plattform zu bieten. Seitdem konnte sich das experimentierfreudige Ensemble durch genreübergreifende Projekte, zahlreiche Konzerte im In- und Ausland, Live-Übertragungen im nationalen und internationalen Radio, mehrere CD-Produktionen, Pressestimmen und Konzerten in Österreich, Deutschland und der Schweiz, „als eine Speerspitze der neuen, auch international beachteten Jazzwelle im ‘Ländle’ profilieren“ (Andreas Felber, 2014) und als professionelles Jazzorchester in der österreichischen Musik- und Jazzszene etablieren.
Durch Kollaborationen mit international anerkannten KünstlerInnen – die da u.a. wären: Peter Herbert, Andreas Schreiber, Ed Partyka, Jon Sass, Johannes Berauer, Uri Caine, Lukas Niggli, Daniel Riegler, Jazzwerkstatt Wien, Vokale Neuburg, Festspiele Bregenz, HK Gruber – konnte das Jazzorchester Vorarlberg v.a. mit Auftragskompositionen und Uraufführungen sowie mit seinem ausgewogenen Orchesterklang überzeugen.

Dabei spielt der Begriff „Orchester“ eine wesentliche Rolle. Wirkte die Bezeichnung „Big Band“ womöglich wie ein Korsett, mit dem gerne traditioneller Jazz (Swing) und eine bestimmte Besetzung assoziiert wird, bleibt die Besetzung des JOVs je nach Projekt, Komponist und Werk flexibel. Dennoch kristallisierte sich eine „Stammcrew“ heraus, die für das musikalische wie menschliche Zusammenspiel wichtig ist und für entsprechende Qualität bürgt.
Seine ersten fünf Bestehensjahre feierte das Jazzorchester Vorarlberg 2011 mit einem dreitägigen Festival in der Remise Bludenz. Wurden bis dahin doch 13 verschiedene Programme in 24 Konzerten gespielt, ein Tonträger (CD “Introducing the Jazzorchester Vorarlberg“, 2010) veröffentlicht und in diesem Zuge eine Releasing-Tour (AT, DE, CH) bestritten.

FR
17.07.2020
19:00 Uhr

Besetzung:

Vincent Pongracz,
Jürgen Haider,
Isabella Lingg,
Klaus Peter
reeds
Jan Ströhle,
Phil Yaeger
trombone
Thomas Halfer
tuba
Christoph Ellensohn
french horn
Martin Eberle,
Jodok Lingg
trumpets
Peter Rom
guitar
Benny Omerzell
keyboards
Manu Mayr
bass
Christian Eberle
drums