© Fred Lindmoser

D’Kiahmöcha (AT)

Anfang Jänner 1998 haben sich „D’Kiahmöcha“ zum ersten Mal in Göstling zusammengefunden. Der Grund: Die Jodler und Lieder aus der Region „Eisenstraße“ und „Phyrn / Eisenwurzen“ zu erhalten. Zu diesem Zweck haben sie sich mit älteren Menschen aus der Region getroffen und die Lieder aufgezeichnet. Besonders zu erwähnen sind hier Hubert Mandl, welcher mit über 70 Jahren noch teilweise drei unterschiedliche Stimmen der besagten Stücke aus dem Stehgreif im Repertoire hatte sowie Engelbert Krenn – vulgo „Rieser Engl“ – ein begnadeter Sänger und Musikant, der Lieder und Liedtexte übermittelte. Bereits nach wenigen Monaten durften sich „D’Kiahmöcha“ über ihren ersten Auftritt bei der Übernahme des EU-Vorsitzes im Juli 1998 freuen und dabei gar vor internationalen Kameras in der Wiener Hofburg singen.

Dadurch das sämtlich Mitglieder der Gruppe aktive Jäger sind, ist der Bezug zur Natur, zur Jagd und zu den damit verbundenen Traditionen ein prägendes Merkmal des Liederguts und zeigt sich auch an der Kleidung. Als besonderes Merkmal dienen dabei die Hüte – auf jedem einzelnen befindet sich eine wertvolle Jagdtrophäe, mit der der Träger ein besonderes Erlebnis verbindet. Der Name der Formation geht auf die berufliche Situation der Mitglieder zu Gründungszeiten zurück: Vier der fünf Gründungsmitglieder waren Land- und Forstwirte und großteils auch in der Milchwirtschaft tätig. Zudem trug der erste schwierige fünfstimmige Jodler, den die Gruppe sich erarbeitet hat, den Titel „Da Kiahmöcher“.

SO
26.07.2020
18:00 Uhr

Besetzungen:

Andreas Hinterreither
2. Tenor oder 3. Tenorstimme
Johann Lindner
2. Tenor oder 1. Bass
Konrad Jagersberger
1. Bass oder 2. Bass – teilw. auch 2te Tenorstimme (spez. bei einigen Jodlern)
Andreas Eisbacher
2. Bass und auch tiefer
Albert Lengauer