Die Lunzer Seebühne

Die Lunzer Seebühne

Künstlerischer Entwurf: Hans Kupelwieser

Architektur: Werkraum Wien

Fertigstellung: Juli 2004

Max. Besucherzahl: 200

Material: Beton, Stahl, Alu, Holz.

Auszeichnungen: Österreichischer Bau-Preis 2005, NÖ Maecenas 2004

 

Eine Initiative der wellenklaenge, von der Gemeinde Lunz realisiert.

 

Der aus Lunz stammende Künstler Hans Kupelwieser, international bekannt durch seine Weiterentwicklung des Skulpturbegriffs, hat mit der Seebühne ein vielseitig verwendbares architektonisches Kunstwerk geschaffen.

 

An den felsigen Steilhang am Nordufer selbstverständlich eingefügt und von alten Bäumen umgeben, bildet die abgedeckte Zuschauertribüne zusammen mit der auf dem Wasser schwimmenden Bühne an sommerlichen Badetagen einen vielfach und freudig genutzten Teil des Lunzer Seebades.

 

Vor der Abendveranstaltung hebt sich die Stahl – Holz – Konstruktion der Abdeckung, bewegt vom Gewicht des hochgepumpten Seewassers und bildet das schützende Dach über den Betonstufen der Sitzreihen. Hier nimmt nun das Publikum Platz.

 

Der Blick geht über Schwimmbühne und See auf die waldigen und felsigen Ufer gegenüber. Im wechselnden und sinkenden Licht des Sommerabends bietet die Naturkulisse ein einzigartiges Schauspiel, während das Konzert beginnt und die Aufmerksamkeit auf sich lenkt.

 

 

Seestraße 28

A-3293 Lunz am See

Ersatzspielort: Lunzersaal im Ortszentrum