© Astrid Knie

Sixtus Preiss (AT)

In-Club-affinen Elektro-Szeneasten sollte dieser Name schon einmal untergekommen sein: Sixtus Preiss.

Die Rede ist hier von einem waschechten Wienerkind, das schon im frühen Alter mit harter Disziplin in Sachen Musikerziehung in Berührung kam. Eine strenge Musiklehrerin aus Russland unterwies ihn anno dazumal in schnurgerader Haltung und korrekter Fingerfertigkeit auf dem Klavier. Unterlief dem jungen Sixtus doch mal ein kleiner Fehler, durften seine Finger so lange mit einem Holzstäbchen Bekanntschaft machen, bis sie vor Scham rot anliefen. Trotz dieser speziellen Unterrichtsstunden – deren pädagogisches Prinzip auch schon im vergangenen Jahrhundert sehr fraglich war – wurde dem jungen Wiener die Musik in keinster Weise madig gemacht. Zum Glück! Zwar wurde aus Sixtus – wie man vermuten könnte – kein Wunderkind am Klassischen Klavier, dafür aber ein Virtuose auf elektronischen Geräten. Seit Jahren bastelt Sixtus Preiss mit großer Leidenschaft an Sounds, Beats & Bass.

FR
13.07.2018
19:00 Uhr