© Andreas Jakwerth

Lukas Lauermann (AT)

„How I Remember Now I Remember How“

Lange ist es erwartet worden, nun ist es da: Das Solo-Debüt von LUKAS LAUERMANN. Und wie sollte es anders sein, ist dem gebürtigen Niederösterreicher mit „How I Remember Now I Remember How“ (col legno) gleich auch ein großer Wurf gelungen. Was der Cellist zu seinem Programm macht, ist Musik, die einen in schönster Weise in eine andere Dimension verfrachtet.

Eines kann man von diesem Musiker auf alle Fälle sagen: Er zählt ohne Zweifel zu den vielseitigsten und meistbeschäftigten Könnern, die hierzulande am Werken sind. Lukas Lauermann fühlt sich – wie auch seine Beteiligungen an verschiedenen Projekten in der Vergangenheit eindrucksvoll zeigen – in den unterschiedlichsten musikalischen Genres heimisch.

Egal ob im Pop (A Life A Song A Cigarette, Soap & Skin, Der Nino aus Wien), in der Weltmusik (Donauwellenreiter), im Experimentellen (Ritornell) oder im Jazz (im Duo mit Stephie Hacker), dem aus Niederösterreich stammenden Cellisten gelingt es stets, dem zum Erklingen Gebrachten seinen unverwechselbaren Stempel aufzudrücken. So gesehen, ist die Erwartungshaltung im Hinblick auf sein Solo-Debüt dann doch eine etwas höhere als bei manch anderen Musikerinnen und Musikern. Man hofft auf ein musikalisches Erlebnis einer anderen Art und bekommt ein solches von Lukas Lauermann auch geboten.

(Michael Ternai)

DO
19.07.2018
19:30 Uhr